#KmuRatgeber

MyBudapester x DHL: Den Tropfen liefern

8 Minuten Lesezeit
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share
yellow and red DHL branded trainers

Was passiert, wenn sich 80 Jahre Luxusschuhhandel mit 50 Jahren logistischer Exzellenz verbinden? Natürlich eine Sonderedition, ein Must-Have aus Budapester und DHL Schuh-Kollaboration! Wir haben mit Matthias Nebus, Mitbegründer von MyBudapester.com, gesprochen, um mehr über diese exklusive Ergänzung des Sortiments und seine Ratschläge für kleine Unternehmen zu erfahren, wie sie Markenpartnerschaften pflegen und nutzen können, um Großes zu erreichen.

Wir stellen vor: MyBudapester

"Mein Partner Tomasz hatte ein gutes Verhältnis zum Inhaber der lokalen Budapester Schuhestores – Herrn Schläwicke – und so beschlossen wir, ihn einfach zu fragen, ob wir einen Online-Shop für Budapester einrichten könnten. Zum Glück hat er ja gesagt! Wir hatten bereits sehr gute Kenntnisse im E-Commerce und wussten, dass Budapester in den letzten Jahrzehnten als lokaler Akteur erfolgreich war." 

"Im August 2015 haben wir dann mybudapester.com gelauncht – wir waren der erste Online-Shop, der sich auf Luxusschuhe für Damen und Herren konzentriert hat. Wir begannen mit einer riesigen Auswahl von über 2000 Artikeln von High-End-Marken wie Gucci, Balenciaga und Santoni."

Image showing discover app on a mobile screen

Melden Sie sich für den Discover-Newsletter an

  • Fortnightly insights, tips and free assets
  • We never share your data
  • Shape a global audience for your business
  • Unsubscribe any time
Image showing discover app on a mobile screen

Der Beginn der Sneaker-Story

Matthias und der Rest des Budapester-Teams wollten ihren Laden für Millennials interessanter machen und ihr Geschäft international ausweiten. Obwohl sie kein Sneaker-Store waren – und immer noch nicht sind –, wollten sie ihr Angebot erweitern, um ihr Profil in der Modebranche zu schärfen. Aber wer könnte helfen? Zum Glück hatten sie jemanden im Sinn.

"Wir dachten, ein US-Superstar wie Jason Derulo wäre eine große Chance für uns. Zum Glück hatten wir einen Freund, der Jason Derulo kennt – wir haben uns mit ihm in Verbindung gesetzt und dann haben wir angefangen, einen Schuh für ihn zu entwerfen...  mit einem Künstler aus Hamburg." Und das Endprodukt? "Jason Derulo... Er mochte den Schuh so sehr, dass er ihn auf der Bühne trug und überall, wo er unterwegs war."

Jason Derulo holding a microphone

"Denken Sie GROSS und ignorieren Sie die Neinsager!"

Arbeiten mit Hikmet Sugoer

Hikmet Sugoer muss nicht in das Sneaker-Spiel eingeführt werden. Von seiner jüngsten Arbeit am SONRA Proto "Wildcats" bis hin zum ASICS Gel-Lyte III "The Sun" aus dem Jahr 2008 ist seine Arbeit legendär in der Schuhwelt. Als Budapester beschloss, in Zusammenarbeit mit DHL eine limitierte Auflage herauszubringen, gab es nur einen Mann, an den sie sich wenden wollten.

"Hikmet ist für mich eine Ikone der deutschen Sneaker-Kultur. Er hat mit den größten Marken der Branche wie Adidas und Puma zusammengearbeitet und verfügt über unglaubliches Know-how, daher war es nur richtig, dass wir uns mit ihm zusammengetan haben. Außerdem ist er ein richtig guter Typ", sagt Matthias. "Natürlich wollten wir bei diesem Projekt mit den Besten zusammenarbeiten.  Hikmet kennt das Spiel (und) hat ein unglaubliches Gespür für hohe Qualität und Designs."

Und wie ist Budapester vorgegangen, um sich ihm zu nähern? "Hikmet hatte noch nie mit einer Luxusmarke wie Budapester zusammengearbeitet – deshalb wollten wir ihn treffen. Ich war auf einem Puma SONRA-Event und habe ihm den Jason Derulo Schuh gezeigt. Er sagte: "Hey, ihr Verrückten! Was du gemacht hast, gefällt mir! Lasst uns etwas zusammen machen." Und das war der Anfang."

Die DHL 1

Seine Kreation – die DHL 1 – ist geradezu spektakulär – sie feiert nicht nur die 50-jährige Geschichte von DHL, sondern ist auch eine Anspielung auf die Zukunft, indem sie in die Welt der nachhaltigen Luxusgüter eintaucht. Mit dem ikonischen roten Sack, mit dem DHL lebensrettende Güter in Krisengebieten bereitstellt, als Zehenbox des Schuhs und der Verwendung der Metall-Schuhanhänger von AviationTag, die aus Teilen von am Boden gebliebenen DHL-Transportflugzeugen hergestellt wurden (eine Einführung von keinem Geringeren als Marcus Reckling, Geschäftsführer von DHL Express), war die Produktentwicklungsstrategie eine Zusammenarbeit im wahrsten Sinne des Wortes. "Es geht darum, zu zeigen,  dass Luxus kann auch nachhaltig sein", sagt Matthias. "Für uns ist das eines der spannendsten Projekte, die wir je hatten."

Wie ein KMU einen Partner in einer globalen Marke fand

Die Chance, mit DHL Express zusammenzuarbeiten, ergriff Budapester. Mit einer Expansion nach Peking im August und einer E-Boutique für den chinesischen Markt wollten sie auf globaler Ebene etwas bewirken – wer wäre also besser geeignet als DHL?"DHL ist nicht nur eines der größten globalen Unternehmen, sondern auch eines der schnellsten, wenn es um Lieferungen, Kreativität und Entscheidungen geht. ", fügt Matthias hinzu.

Und es geht auch nicht ums Geld. Mit einer limitierten Auflage von 300 Paaren geht es bei dieser Zusammenarbeit mehr um die Bekanntheit als um alles andere. "Es geht nicht immer nur um den Gewinn.  Ich mag die Belichtung... vor allem, wenn man mit einem Giganten wie DHL zusammenarbeitet – das ist etwas, was man nicht jeden Tag macht...  Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Schuh in ein paar Sekunden ausverkauft sein wird, also muss ich größer denken. Wir wollen etwas schaffen, das größer ist als ein durchschnittlicher Schuh. Viel Hype und Medienberichterstattung und ein Buzz unter Sneakerheads und Schuhliebhabern weltweit wären perfekt!"

Ist Zusammenarbeit für KMU wichtig? "Es ist für beide Partner von Vorteil, und es macht immer wieder Spaß zu sehen, wie andere Unternehmen ihre Arbeit machen... (Ich denke) ist eines der wichtigsten Dinge für KMU "Matthias fügt hinzu, dass es kleinen Geschäftspartnern und KMU ermöglicht , die Kraft und das Wissen des größeren Unternehmens zu nutzen, um zu wachsen – und dass das größere Unternehmen selbst ein paar Dinge lernen könnte. Und die Risiken? Eigentlich keine. In diesem Fall nur, dass sie beim Start möglicherweise mehr Sicherheit benötigen. 

Wenn es also um die Zusammenarbeit geht, wie geht Budapester vor, um auf Menschen zuzugehen? "Wenn wir eine Idee haben und ein Unternehmen finden, von dem wir glauben, dass es das Richtige für dieses Projekt wäre, spreche ich es meistens einfach an – entweder rufe ich es an, schicke eine E-Mail oder eine Nachricht über LinkedIn." Für Matthias scheint es, als gäbe es nichts zu verlieren, Und alles, was man gewinnen kann, wenn man sich an diejenigen wendet, von denen sie glauben, dass sie gut zu ihnen passen.

Yellow and red DHL branded trainers and bag

Nicht nur neue Partnerschaften, sondern auch neue Märkte

Mit der Eröffnung der chinesischen E-Boutique und des Büros in Peking gab es für Matthias und sein Team viele Überlegungen zu berücksichtigen, um eine erfolgreiche internationale Expansion zu managen. Als er nach dem Wichtigsten gefragt wurde, was man haben sollte, war er klar. Lokales Wissen.

"Man braucht immer einen Einheimischen. Egal ob Österreich oder Australien."

Alles ins Englische und Chinesische zu übersetzen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Wenn es um China ging, musste Budapester vorbereitet sein. "Auch wenn es um die Serververwaltung geht, kann man als deutsches Unternehmen nicht in China gelistet werden, wenn man keinen Server in China hat... " und fügte hinzu: " Sie sind nicht in der Lage, eine (schnelle) Website in China zu starten, da die Ladezeit einfach von der Regierung herabgestuft wird."  

Für ein Schuhgeschäft, das sich in der Nation niederlässt, gibt es auch die menschlicheren Überlegungen. "Wenn es um China geht... Die Größen sind völlig unterschiedlich, denn wir haben normalerweise Größen ab 35... Aber die Chinesen brauchen 33. Das ist es, was Sie haben müssen. Wenn du es nicht hast, kannst du dort nicht leben."

Und das gilt nicht nur für China – Unterschiede, so Matthias, gibt es auf der ganzen Welt. Egal, ob es sich um die Produktbeschreibungen selbst, die Preisgestaltung oder sogar um die Aktivitäten der Konkurrenz handelt – ganz zu schweigen vom Versand – Sie müssen auf die lokale Szene eingestellt sein. Doch genau dort, so Matthias, sei DHL besser gerüstet als jeder andere – und "... Aus unserer Sicht gibt es keinen anderen Logistikpartner , mit dem wir zusammenarbeiten wollen." Werfen Sie einen Blick auf unsere detaillierten E-Commerce-Länderleitfäden , um Informationen zum globalen Handel zu erhalten.

Globale Versandstrategie

Vor der Partnerschaft mit DHL Express war Matthias klar, was das größte Problem für Budapester war: "Globaler Versand. Wir hatten große Probleme mit der Lieferzeit in Nicht-EU-Länder wie die USA und China. Manchmal dauerte es mehr als drei Wochen, bis das Paket zugestellt wurde." Jetzt, mit DHL an ihrer Seite, hat sich die Geschichte etwas geändert. "Heute bekommen wir zum Beispiel Feedback von Kunden aus Los Angeles.   Sie rufen uns zwei Tage nach der Bestellung an und fragen uns, ob wir verrückt sind, wie es möglich ist, dass wir schneller sein können als die Jungs in Amerika."

Wie hat DHL Express das E-Commerce-Angebot von Budapester verbessert? Nun, es kommt auf die Lieferung an und glücklicherweise kennt sich DHL Express mit internationalem Handel und globalem Versand aus. Der Kundenbetreuer von DHL beriet bei der Einrichtung von internationalen Zahlungen und Warenkörben und verbesserte die Zustellbenachrichtigungen. "Kleine Informationen wie... Wenn Sie jetzt bestellen, erhalten Sie das (Paket) morgen z.B. um 15 Uhr – Informationen, die Sie benötigen... Wir haben es auf der Website integriert, und es gibt einen großen Schub (beim Umsatz)." 

Und wie wäre es mit dem Website Healthcheck? Hat es geholfen? Nachdem er damit begonnen hat, stellt Matthias nun fest, dass "80 bis 95 Prozent aller Probleme gelöst sind, und wenn es um Nicht-EU-Länder geht, arbeiten wir daran. Wir sind nun der erste Online-Shop, der die Zölle und Steuern sowie den Expressversand in den Preis integriert hat. Es gibt also keine andere Bezahlung für den Kunden, und wir sind immer noch günstiger als unsere Wettbewerber."

Einen Zeh in die Sneaker-Szene tauchen

Es scheint ein Schritt in die richtige Richtung für das Unternehmen zu sein, warum also Turnschuhe? "Wir sind kein Sneaker-Store, wie ich schon sagte, und für uns liegt der Fokus jetzt wirklich darauf, (Millennials) zu bekommen, weil der Hype so groß ist... Ich denke, es ist anders als die anderen Luxus-Online-Shops." Und für die DHL 1? "... Der Fokus liegt natürlich auf der ganzen Sneaker-Community, in der du tolle Instagram-Accounts wie HYPEBEAST oder Highsnobiety oder das Sneakers Magazine – das über eine Million Follower hat, eines der größten Magazine der Welt aus Australien. Heute haben sie uns geschrieben, dass sie uns helfen werden, in Australien zu promoten, und sie mögen die Idee sehr."

Was andere Influencer angeht, hat Matthias ein paar Namen im Kasten – und sie werden im exklusiven Promo-Video zu sehen sein, das kurz vor den Schuhen veröffentlicht wird. "Model Mefyou, Fashion-Bloggerin Dajana, Breakdancer Gong Bao... Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass wir ein globales Team von Menschen aus der ganzen Welt haben." 

press release screenshot

Werbung für die DHL 1 in der Welt

Co-Branding-Marketing kann eine knifflige Sache sein, aber in diesem Fall dreht sich alles um den Teaser. "Es ist ein sehr detaillierter Schuh – der eher etwas für die Sneaker-Heads der Welt ist.  Kein Reden, nichts, man hat nur die drei Influencer im Video, Details über den Schuh und einen wirklich emotionalen Film."

Um das zu untermauern, hat Budapester viel in der Pipeline: "Wir haben die gesamte Werbung für Facebook, Instagram, GoogleAds und andere Kanäle erstellt... und Banner auf unserer Homepage, um jeden Benutzer in dieses Projekt einzubeziehen. Wir versuchen fast alles, was wir können, um diese Kampagne wirklich gut laufen zu lassen.  Wir haben natürlich alles ins Englische und auch ins Chinesische übersetzt. Und, ja, alles (das) möglich ist, Newsletter natürlich. Wir werden Informationen an alle unsere Kunden senden, (und) wir haben spezielle Kooperationen mit unseren Partnern, die auf unsere Website weiterleiten."

Und es ist nicht nur eine digitale Kampagne – weit gefehlt. "Wir haben auch angefangen, ein paar einfache kleine Aufkleber auf unsere Verpackungen zu kleben... 50 Jahre DHL, der Schuh und das Erscheinungsdatum, sonst nichts. Wenn Sie den Mann sehen, der hier die Pakete abholt, und Sie haben Hunderte von Paketen mit all den Aufklebern an der Seite, denken wir, dass viele Leute es sehen werden – wenn der Typ es zum DHL-Hub bringt, und dann geht es um die ganze Welt. Es gibt so viele Verbindungen, die wir mit 10.000 oder 20.000 Stickern erreichen können – vielleicht 100 bis 200.000 Menschen, die das sehen werden." 

Nach sechs Monaten Arbeit und einem zwanzigköpfigen Team, das an dem Projekt arbeitet, ist die Aufregung groß. Und es gibt vor allem eine Kollaboration, an die Matthias und sein Team gerne anknüpfen möchten – den Ticketschuh 2019 von BVG x Adidas. "Ich habe das Video schon oft gesehen.  Ich habe mit Hikmet darüber gesprochen, was wir besser machen können. Es ist nur... eine Berliner Firma, die BVG, ja – aber das Video und das ganze Marketing, sogar der Guardian, die New York Times, jeder hat einen Artikel darüber geschrieben. Es war verrückt...  Jedes Mal, wenn ich das Video sehe, bekomme ich Gänsehaut, denn wie kann eine solche Zusammenarbeit so groß sein? Für solche Werbung kann man nicht bezahlen."