#eCommerceTipps

EDM-Marketing für E-Commerce-Unternehmen

Garry Mockeridge
Garry Mockeridge
Experte für Marketing- und Vertriebsinhalte
5 Minuten
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share
a man looking at an online shop

E-Mail-Marketing ist immer noch eine mächtige Waffe im Arsenal von Unternehmen. Im Jahr 2023 wird der Umsatz mit E-Mail-Marketing voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar überschreiten1. Hier geht es jedoch speziell um EDM-Marketing – Electronic Direct Mail Marketing. Einige Leute verwenden die Begriffe E-Mail-Marketing und EDM-Marketing synonym, aber EDM-Marketing ist eigentlich etwas anders.

Was ist Electronic Direct Mail (EDM) Marketing?

EDM-Marketing ist eine digitale Marketingstrategie, die es Unternehmen ermöglicht, Produkte oder Dienstleistungen effizient zu bewerben, indem sie große Gruppen von Kunden und potenziellen Kunden ansprechen, die sich für E-Mails entschieden haben.

Die Strategie zielt darauf ab, Beziehungen zu Kunden aufzubauen, neue Leads zu generieren und den Umsatz zu steigern. Unternehmen können EDM-Marketing in Kombination mit Cross-Channel-Marketing nutzen, um Kunden über eine Vielzahl verschiedener Kanäle anzusprechen.

E-Mail-Marketing versus EDM-Marketing

Während E-Mail-Marketing "weichere", markenorientiertere Kommunikation wie Willkommens-E-Mails und die Bindung der Kunden durch regelmäßige Newsletter beinhalten kann, ist EDM-Marketing verkaufsorientierter und "direkter", wie der Name schon sagt. Sein Zweck ist es, Produkte bei einer Liste potenzieller Kunden (die sich angemeldet haben) per E-Mailzu bewerben 2.

Um eine EDM-Marketingkampagne durchführen zu können, benötigen Sie bereits eine umfangreiche Liste von Opt-in-Interessenten.

Der andere wichtige Unterschied ist, wie oben erwähnt, dass EDM-Marketing oft in andere Kanäle integriert ist, während E-Mail-Marketing im Allgemeinen nur E-Mails verwendet.

A person looking at email on a phone in front of a laptop displaying a website

Schreiben einer EDM-Marketing-E-Mail: eine Checkliste

Hier sind einige Grundlagen, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine verkaufsorientierte E-Mail schreiben und gestalten. Natürlich müssen Sie diese je nach Kontext der E-Mail anpassen.

  1. Verwenden Sie eine ansprechende Betreffzeile, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Ihre E-Mail geöffnet wird – aber sie muss für den Inhalt der E-Mail relevant sein, sonst machen Sie sich der Irreführung Ihrer Kunden schuldig.
  2. Da die meisten E-Mails heutzutage auf Mobiltelefonen geöffnet werden, verwenden Sie Pre-Header-Text, um die Betreffzeile zu unterstützen, um das Interesse des Empfängers weiter zu wecken.
  3. Verwenden Sie hochwertige , relevante Bilder in Ihren E-Mails.
  4. Verwenden Sie ein Design, das mit Ihrer Marke übereinstimmt.
  5. Halten Sie Ihre E-Mail-Texte prägnant und konsistent mit dem Tonfall Ihrer Marke.
  6. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre E-Mail intern überprüfen lassen, bevor sie versendet wird.
  7. Fügen Sie einen starken Call-to-Action (CTA) hinzu, z. B. den Besuch der Website oder die Vereinbarung eines Anrufs mit einem Vertreter. 

Alternativ können Sie einen professionellen Texter beauftragen, der ein ganz neues Maß an Fachwissen ins Spiel bringt – es gibt Freiberufler, die sich auf das Verfassen von E-Mail-Texten spezialisiert haben.

EDM-Marketing: Top-Tipps

An wen, wann und wie senden Sie Ihre EDM-Marketing-E-Mails, um den Umsatz zu maximieren? Hier sind einige Tipps.

Segmentieren Sie Ihre Liste

Es ist ineffektiv und verschwenderisch, Ihre Kunden mit irrelevanten E-Mails zu spammen, und es wird wahrscheinlich auf lange Sicht schlecht für das Geschäft sein. Eine viel bessere Idee ist es, Ihre Liste zu segmentieren und sie entsprechend auszurichten.

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre E-Mail-Liste zu segmentieren: Alter, Geschlecht, Interessen, Standort, monatliche Ausgaben und Verhalten auf Ihrer Website sind nur einige, die Sie kombinieren können. Der Schlüssel hier ist, Ihren Kunden zu kennen und zu wissen, wie er sich verhält.

Sobald Sie Ihre Segmente erstellt haben, können Sie Ihren Zielgruppen relevante, zielgerichtete Angebote per E-Mail senden – und sogar andere Kanäle nutzen, um sie zu erreichen.

Sie können die Segmentierung auch verwenden, um VIP-Kunden basierend auf der Verkaufshäufigkeit oder den letzten oder lebenslangen Ausgaben zu gruppieren. Dann wissen Sie, auf welche Kundengruppe Sie Ihre Kundenbindungsbemühungen konzentrieren sollten. Sie könnten sogar ein exklusives Treueprogramm für sie erstellen.

Gehen Sie so persönlich wie möglich vor

Anhand von Kundendaten können Sie ein gutes Verständnis für die Interessen eines Kunden gewinnen. Wenn ein Kunde neue Produkte kauft, sobald sie auf Ihrer Website erscheinen, warum geben Sie ihm nicht einen VIP-Code im Voraus, damit er vorbestellen kann? Auf diese Weise fühlen sie sich von Ihrer Marke wertgeschätzt und bleiben mit größerer Wahrscheinlichkeit ein treuer Kunde.

Sie können auch das Beste aus Geburtstagen und Jubiläen machen, indem Sie einen Rabattcode, eine kostenlose Probe oder ein Geschenk senden, um den Anlass zu feiern.

Verfolgen Sie alle Ihre E-Mails

Verfolgen Sie die Klick- und Öffnungsraten Ihrer E-Mails so weit wie möglich. Auf diese Weise können Sie sehen, welche Art von Angeboten und E-Mails Ihre Kunden anziehen. Sie können A/B-Tests auch für bestimmte Elemente wie Betreffzeilen verwenden.

Stellen Sie sicher, dass Sie auch Verkäufe und Käufe verfolgen, um festzustellen, welche E-Mails die besten Ergebnisse erzielen. Auf diese Weise können Sie die Leistung Ihrer Kampagnen auch in Zukunft weiter verbessern

Machen Sie EDM-Marketing zu einem Teil einer größeren Kampagne

Wenn Sie beispielsweise ein neues Produkt auf den Markt bringen oder die Bestände eines Ihrer Bestseller aufgefüllt haben, nutzen Sie andere Kanäle in Verbindung mit Ihrer E-Mail-Kampagne, um sicherzustellen, dass Ihre Botschaft wirkungsvoll ankommt.

Soziale Medien, Werbung und Offline-Veranstaltungen können mit E-Mails kombiniert werden, um den Kunden mit Ihrer Verkaufsbotschaft zu umgeben.

Abgebrochener Warenkorb und abgebrochene Browse-E-Mails

Wenn Ihr Webtracking zeigt, dass ein Online-Käufer seinen Warenkorb abbricht, ist nicht unbedingt alles verloren. Sie können sie daran erinnern, was sie in ihrem Warenkorb gelassen haben, und sie zum Auschecken einladen. Sie können auch ein zeitbezogenes Angebot oder eine Nachricht über niedrige Lagerbestände verwenden, um sie zu ermutigen, schnell zu handeln, oder ihnen alternative Produkte anzubieten, die sich auf das beziehen, was sie aufgegeben haben.

Sie können mehrere E-Mails nach dem Verlassen des Warenkorbs versenden und verschiedene Ansätze testen, aber stellen Sie immer sicher, dass Sie die erste innerhalb einer Stunde versenden, solange die Produkte noch frisch im Gedächtnis des Kunden sind.

Wenn ein Kunde Ihre Website besucht hat und sie dann verlässt, locken Sie ihn mit ähnlichen Nachrichten zurück, wie sie für E-Mails mit abgebrochenen Warenkörben empfohlen werden. Auch hier ist es jedoch wichtig, schnell zu handeln.

Machen Sie das Beste aus After-Sales-E-Mails

Während After-Sales-E-Mails oft nur verwendet werden, um einen Kunden für Ihre Marke "warm" zu halten, können Sie sie auch verwenden, um ein verwandtes Produkt zu verkaufen. Wenn ein Kunde zum Beispiel gerade eine neue Sonnenbrille gekauft hat, könnten Sie versuchen, eine Strandtasche zu bewerben – möglicherweise mit einem Rabatt, um sich zu bedanken.

Unabhängig davon, ob die Transaktions-E-Mail dem Kunden für seine Bestellung dankt oder beispielsweise die Zahlung, Produktdetails oder Lieferung bestätigt, stellen Sie sicher, dass der Ton und das Design des Textes mit Ihrer Marke übereinstimmen. Sie können diese auch verwenden, um Kunden zu ermutigen, sich für Ihre Marketing-E-Mails zu entscheiden.

Abgelaufene Kunden-E-Mails verwenden

Wenn ein Kunde eine Weile nicht gekauft hat, können Sie ihn mit einer E-Mail mit der Aufschrift "Sie verpasst" oder "Sonderangebot" zurücklocken. Um zu verstehen, wer dafür der Richtige ist, müssen Sie Ihre Daten gut verstehen: Ihr Ausgangspunkt ist es, sich das letzte Kaufdatum eines Kunden anzusehen.

Zu den Strategien, mit denen Sie abgelaufene Kunden reaktivieren können, gehören Anreize wie Rabatte, die Präsentation relevanter Inhalte auf der Grundlage dessen, was sie zuvor gekauft haben, und die Bitte um Feedback zu den Gründen für den Verfall.

E-Mail-Automatisierung macht es möglich

Es versteht sich von selbst, dass Sie für die Umsetzung einer effektiven E-Mail-Marketingstrategie eine E-Mail-Automatisierung benötigen. Die Automatisierung sequenzieller Nachrichten auf der Grundlage der Benutzerinteraktion trägt dazu bei, einen längerfristigen Verkauf zu fördern, und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Angebot schrittweise zu verbessern, bis Sie bei jedem Kunden den Sweet Spot für die Conversion gefunden haben. Überlegen Sie, welche Angebote Sie anbieten können, von Rabatten bis hin zu kostenlosem Versand.

Vorteile von EDM-Marketingkampagnen

E-Mail-Marketingkampagnen haben eine Vielzahl von Vorteilen und Vorteilen gegenüber anderen Formen des Marketings. Hier sind unsere Top Sieben. 

 1. Anmelden Ein hoher Return on Investment

E-Mail-Marketing ist mit einer relativ geringen Anfangsinvestition verbunden, insbesondere im Vergleich zu beispielsweise Influencer-Marketing. Es kann jedoch einen großen Unterschied für den Umsatz machen, insbesondere beim EDM-Marketing, wenn Sie auf eine Liste abzielen, die sich angemeldet hat und daher an Ihrem Unternehmen interessiert ist. Tatsächlich wurde der Return on Investment des E-Mail-Marketings mit bis zu 45 US-Dollar für jeden ausgegebenen Dollar berechnet3.

2. Mehr Traffic für Ihre Website

Fügen Sie motivierende Angebote und starke Handlungsaufforderungen in alle Mitteilungen ein, zusammen mit einem Link zu Ihrer Website – oder Ihrer Webadresse, wenn Sie diese mit Offline-Kanälen kombinieren. Auf diese Weise können Sie den Traffic auf Ihre Website lenken und den Umsatz steigern.

3. Stärkere Kundenbeziehungen

Gezielte, personalisierte E-Mails sind eine großartige Möglichkeit, stärkere Beziehungen zu Ihren Kunden aufzubauen. Je besser die Menschen das Gefühl haben, Ihre Marke zu kennen, und je besser sie das Gefühl haben, dass sie sie versteht, desto mehr werden sie Ihrer Marke vertrauen. Auch dies wird langfristig den Umsatz steigern.

4. Ihre Marke bleibt im Gedächtnis

Während das Hauptaugenmerk des meisten EDM-Marketings auf dem Verkauf liegt, wird es auch dazu beitragen, dass Ihre Marke für Ihre Kunden im Gedächtnis bleibt – auch wenn sie nicht sofort kaufen. Halten Sie sie bei der Stange und sie werden am Ende kaufen.

5. Verbessertes Engagement in den sozialen Medien

EDM-Marketing kann nicht nur Web-Traffic generieren, sondern auch das Engagement für Ihre Marke auf sozialen Plattformen erhöhen. Zum Beispiel können Sie in Ihren E-Mails die Leute ermutigen, mehr über Ihre Marke zu erfahren und ihr in den sozialen Medien zu folgen. Die Nutzung einer Vielzahl von Kanälen neben E-Mail ist eine der Stärken des EDM-Marketings.

6. Zeitersparnis durch Automatisierung

Durch die Automatisierung von Nachrichten, die nicht personalisiert werden müssen, können Sie Zeit sparen, die Sie für andere Aspekte Ihres Unternehmens aufwenden können. Dies ist auch ein effizienterer Weg, um mehr Menschen zu erreichen.

7. Finden Sie heraus, was Ihre Kunden wirklich wollen

Es ist einfacher, an Kunden zu verkaufen, wenn Sie wissen, was sie wollen. E-Mail-Marketing ermöglicht es Ihnen, Feedback in Form von beispielsweise Zufriedenheitsumfragen zu erhalten. Da Kunden sehen können, dass Ihnen ihre Meinung wichtig ist, können Sie nicht nur Loyalität aufbauen, sondern auch das Produkt und die Erfahrung, die Sie anbieten, verbessern – was zu noch mehr Umsatz führt.

Häufig gestellte Fragen zum EDM-Marketing

Was ist ein EDM im Marketing?

EDM ist ein Akronym für Electronic Direct Mail. Der Begriff "direkt" impliziert hier eine eher verkaufsorientierte Form der E-Mail.

Ist EDM-Marketing dasselbe wie E-Mail-Marketing?

Nicht ganz. Während einige Leute die Begriffe synonym verwenden, ist EDM-Marketing eher verkaufsorientiert, während E-Mail-Marketing auch "weichere" Kommunikation abdeckt. Außerdem beinhaltet EDM-Marketing in der Regel eine komplexere Multi-Channel-Strategie.

Was ist der Unterschied zwischen EDM-Marketing und E-Mail-Marketing?

Während EDM-Marketing eher "direkt" und verkaufsorientiert ist, umfasst E-Mail-Marketing weniger verkaufsorientierte Kommunikation wie Newsletter und Willkommens-E-Mails. Auch EDM-Marketing richtet sich in der Regel an Personen, die sich für E-Mail entschieden haben und bereits an einer Marke interessiert sind, während E-Mail-Marketing weniger fokussiert sein kann. Schließlich wird EDM-Marketing häufiger in Verbindung mit anderen Marketingkanälen wie Social Media eingesetzt, während E-Mail-Marketing eher E-Mail allein verwendet.