#BranchenInsights

Direct2Patient: E-Commerce hält Einzug in die Gesundheitsbranche

Anna Thompson
Anna Thompson
Discover content team
5 Minuten Lesezeit
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share

E-Commerce hält Einzug in die Pharmaindustrie. Könnte es die Grundlage für eine Behandlungsrevolution sein?

In unserer digitalen Welt hat E-Commerce bereits viele Branchen verändert. E-Commerce in der Life Sciences Healthcare-Industrie ist relativ neu, aber es wird erwartet, dass der Direktversand an Patient:innen in den nächsten vier Jahren um 300% wächst. Die Verbraucher:innen erwarten auch hier bequeme Bestelloptionen, die sie bereits aus dem klassischen E-Commerce kennen.

Wenn Amazon Interesse an einem neuen Sektor zeigt, werden die amtierenden Inhaber:innen nervös. Letztes Jahr war das Apothekengeschäft betroffen, als der E-Commerce-Riese Pläne ankündigte, die in den USA ansässige Online-Apotheke PillPack für angeblich 1 Milliarde Dollar zu kaufen. Innerhalb weniger Tage, nachdem der Deal bekannt wurde, war der Marktwert der großen Apothekenketten in den USA um rund 15 Milliarden Dollar gesunken.


Ist die Branche wegen dieses Deals tatsächlich so gefährdet? Mit einem Jahresumsatz von 100 Millionen Dollar ist PillPack ein kleiner Fisch auf dem riesigen US-Pharmamarkt. Der Gesamtumsatz der Apotheken und Drogerien des Landes belief sich 2018 auf mehr als 290 Milliarden Dollar. Es wird erwartet, dass sie bis zum Ende des Jahrzehnts die 300-Milliarden-Dollar-Marke überschreiten werden. PillPack bietet einen Nischenservice für Patient:innen, die mit chronischen Krankheiten leben, indem es mehrere Medikamente in Sachets mit spezifischen Dosen umpackt, die jeweils mit der Uhrzeit und dem Datum der Einnahme gekennzeichnet sind.


Für viele Beobachter:innen kommt es jedoch nicht auf den Umfang von Amazons erstem Markteintritt an, sondern auf das Ausmaß seiner Ambitionen. PillPack verschafft dem E-Commerce-Riesen Zugang zu einigen potenziell wichtigen Assets, wie etwa Lizenzen für den Handel mit pharmazeutischen Großhandelsprodukten in allen 50 US-Bundesstaaten. Es gibt dem Unternehmen auch die Möglichkeit, neue Dinge auszuprobieren und die Besonderheiten des Gesundheitssektors kennenzulernen.

Impulse setzen

Es ist kaum verwunderlich, dass der Pharma-E-Commerce auf dem Vormarsch ist. Auf der ganzen Welt sind Millionen von Verbraucher:innen auf den Online-Einkauf umgestiegen, von Kleidung und Urlaub bis hin zu Gadgets und Lebensmitteln. Warum sollte es bei Arzneimitteln und anderen Gesundheitsprodukten anders sein? Nur wenige Menschen würden behaupten, dass das Anstehen, um ein Rezept oder eine Packung rezeptfreier Pillen abzuholen, als Freizeitbeschäftigung gilt. Und für Patient:innen, die in ländlichen Gebieten leben, kann es schwierig sein, eine Apotheke aufzusuchen.

Dennoch steht der Sektor vor einigen erheblichen Hindernissen. Das erste Hindernis ist von regulatorischer Natur. Weltweit werden die Arzneimittelmärkte streng kontrolliert, und verschiedene Gerichtsbarkeiten verfolgen unterschiedliche Ansätze für das Entstehen von Online-Akteuren. Das Vereinigte Königreich hat diesen Trend weitgehend unterstützt und ein System eingeführt, das es Online-Anbietern ermöglicht, über einen digitalen Link direkt auf die Verschreibungsinformationen von Patient:innen zuzugreifen. Bis 2018 gab der größte Online-Player des Landes – Pharmacy2U – fast 250.000 Artikel pro Monat aus. Nachdem das Unternehmen in anderthalb Jahren um mehr als 250 % gewachsen ist, plant es, 2019 eine neue Vertriebsanlage zu eröffnen, die eine Kapazität für die Ausgabe von 7,5 Millionen Artikeln pro Monat hat.

In Deutschland, dem anderen größten Online-Pharmamarkt Europas, war das anders. Strenge Regeln für den Besitz und die Kontrolle von Apotheken haben selbst große stationäre Ketten ferngehalten. Die beiden größten Online-Apotheken Europas, Zur Rose (das online als DocMorris firmiert) aus der Schweiz und Shop Apotheke Europe aus den Niederlanden, haben sich vor Gericht um einen Marktzugang und die Freiheit, ihre Preise im Land festzulegen, gekämpft.

Dann ist da noch das Vertrauen der Verbraucher:innen. Es ist ärgerlich, wenn man erkennt, dass ein online gekaufter Artikel ungeeignet, fehlerhaft oder gefälscht ist. Wenn es sich bei diesem Artikel um ein kritisches Medikament handelt, könnte das Ergebnis lebensbedrohlich sein. Dennoch kann es für Kund:innen schwierig sein festzustellen, ob ein internetbasierter Anbieter legitime Produkte anbietet. Eine im Auftrag des Branchenverbands Center for Safe Internet Pharmacies im Jahr 2016 durchgeführte Untersuchung ergab, dass nur 4 % der mehr als 32.000 Websites, auf denen verschreibungspflichtige Arzneimittel verkauft werden, rechtmäßig betrieben wurden. Selbst wenn sie einen Online-Anbieter finden, dem sie vertrauen, werden manche Kund:innen die Ratschläge und Empfehlungen vermissen, die sie durch den persönlichen Kontakt mit ausgebildeten Apotheker:innen erhalten können.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen wird einige Zeit dauern, aber Veränderungen scheinen unvermeidlich. Stationäre Apothekenketten entwickeln zunehmend eigene Online-Angebote, um mit neuen Angeboten rein digitaler Anbieter zu konkurrieren. Im Januar gab Boots, der britische Zweig der in den USA ansässigen Wallgreens Boots Alliance-Gruppe, bekannt, dass es das Softwareunternehmen Wiggly-Amps gekauft hat, das Software für den direkten Zugriff auf Patientenrezepte aus ihren Krankenakten entwickelt. Marktforscher:innen gehen davon aus, dass der globale Online-Apothekenmarkt in den kommenden Jahren stark wachsen und bis 2025 einen Umsatz von über 100 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

Mit Sorgfalt geliefert

Eine schnelle und effiziente Logistik ist ein entscheidendes Element jedes E-Commerce-Angebots, und der Online-Apothekenmarkt wird nicht anders sein. Um sein volles Potenzial auszuschöpfen, benötigt der E-Apotheken-Sektor Logistikprozesse, die ein äußerst hohes Maß an Genauigkeit und Verfügbarkeit gewährleisten. Es wird auch Geschwindigkeit brauchen. Heutige Online-Kund:innen sind oft Menschen, die über einen längeren Zeitraum Medikamente einnehmen und ihren Bedarf Wochen oder Monate im Voraus kennen. Wenn Online-Anbieter Patient:inne mit akutem oder kurzfristigem Bedarf unterstützen sollen, können Lieferungen am nächsten oder sogar am selben Tag erforderlich sein.

Letztendlich könnte eine schnelle und flexible Logistik den Online-Apotheken sogar einen entscheidenden Vorteil verschaffen. PillPack baute sein Geschäft aus, indem es Kombinationen von Standardarzneimitteln auf praktischere Weise verpackte. In Zukunft könnten Ärzt:innen möglicherweise in der Lage sein, Verschreibungen dynamisch zu ändern, möglicherweise auf der Grundlage von Informationen, die von mit dem Internet verbundenen Diagnose- und Überwachungsgeräten gesammelt werden. Mit den richtigen Logistiksystemen könnte die aktualisierte Dosis automatisch verabreicht werden, um sicherzustellen, dass Patient:innen genau zum richtigen Zeitpunkt die optimalen Medikamente erhalten.