#eCommerceTipps

10 Wege, um das Vertrauen der Verbraucher in den E-Commerce zu stärken

6 Minuten Lesezeit
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share
Two men parachuting

Es kann eine Frage von Millisekunden dauern, bis einige Verbraucher entscheiden, dass Ihre Website sie nicht anspricht. Andere verweilen vielleicht ein oder zwei Minuten, bevor sie genau zum gleichen Schluss kommen.

So oder so, du hast sie verloren. Warum ist das so? Mögliche Gründe können alles sein, von umständlicher Navigation bis hin zu einem irritierenden Popup, das nie verschwindet. Ein gemeinsamer Nenner ist oft ein Vertrauensverlust.

Leider gibt es keine magische Vorlage, die Ihrer Website eine garantierte Besuchs-/Bestell-/Wiederholungsformel verleiht. Aber es gibt eine Menge, was Sie tun können, um das Vertrauen Ihrer Kunden zu stärken . Und wo Vertrauen ist, ist auch Handel.  Hier sind unsere Top-Tipps, um Vertrauen bei Kunden aufzubauen.

Image showing discover app on a mobile screen

  • Fortnightly insights, tips and free assets
  • We never share your data
  • Shape a global audience for your business
  • Unsubscribe any time
Image showing discover app on a mobile screen

1. Fügen Sie Testimonials hinzu

Wenn Sie wirklich gutes Feedback von einem zufriedenen Kunden erhalten, scheuen Sie sich nicht, es zu verwenden. Maximal drei bis zehn Wörter. Fügen Sie, wenn möglich, ein Foto der Person hinzu. Die Unterstützung von Prominenten ist schwieriger zu bekommen, kann aber ihr virtuelles Gewicht in Gold wert sein, wenn es um das Vertrauen in die Marke geht. Haben Sie Schwierigkeiten, Testimonials zu erhalten? Zeigen Sie, dass Sie offen dafür sind, und ermutigen Sie zu Feedback - stellen Sie sicher, dass es positiv ist, indem Sie bei Ihrer Herangehensweise an die Lieferung noch einen Schritt weiter gehen.

Pencil with sharpener and shavings on notepad

2. Seien Sie offen über Gebühren

Selbst wenn ein Kunde viel Zeit in die Auswahl eines Produkts auf Ihrer Website investiert hat und bereit ist, zu bezahlen, wird eine unerwartete Abbuchung an der Checkout-Seite dazu führen, dass er im Handumdrehen geht. Wenn also Steuern, Verpackungskosten oder Versandkosten zu zahlen sind, machen Sie dies gleich zu Beginn des Bestellvorgangs deutlich. Es ist wichtig, die besten Lieferoptionen für Ihre Kunden zu finden. 

Pile of receipts

3. Tun Sie, was der Kunde erwartet

Machen Sie den Besuchern klar, was passiert, wenn sie auf Tabs, Links und CTAs (Calls to Action) klicken. Wenn Sie zum Beispiel Leute gebeten haben, sich für einen monatlichen Newsletter anzumelden, widerstehen Sie der Versuchung, sie häufiger zu kontaktieren.

4. Geben Sie einem Namen einen Platz

Für Kunden ist es wichtig zu wissen, dass Sie, obwohl Sie ein Online-Unternehmen sind, eine physische Präsenz haben. Stellen Sie also sicher, dass Ihre Seiten "Über uns" oder "Kontakt" Anmeldeinformationen wie eine Kontaktnummer, eine E-Mail-Adresse und idealerweise eine tatsächliche Adresse enthalten.

5. Vermeiden Sie den Stock-Shot-Look

Suchen Sie lange und intensiv genug (ganz zu schweigen von der Auszahlung) und Sie werden möglicherweise Stockfotos finden, die mehr oder weniger für Ihr Unternehmen geeignet sind. Aber warum nicht stattdessen einen völlig einzigartigen und authentischen Look wählen? Fotos, die von einem Profi aufgenommen wurden, geben Ihnen mehr Kontrolle und ermöglichen es Ihnen, Ihre eigene visuelle Identität zu entwickeln und zu verstärken. 

Girl with long flowing hair in yellow field

6. Seien Sie ein sicherer Ort für Käufer

Sicherheits- und Datenschutzfragen sind für Online-Käufer selbst bei etablierten Einzelhändlern wie Amazon äußerst wichtig. Daher ist es sehr wichtig, den Kunden zu versichern, dass ihre Daten nicht für andere Zwecke verwendet werden. Veröffentlichen Sie Ihre Datenschutzerklärung, zeigen Sie Ihr SSL-Zertifikatssymbol an und erwägen Sie die Verwendung etablierter E-Commerce-Plattformen wie Magento1 oder Shopify2.

Chain with a lock in the middle

7. Zeigen Sie Ihre sozialen Netzwerke

Die Anzeige von Social-Media-Konten kann die Glaubwürdigkeit Ihrer E-Commerce-Website erhöhen und das Vertrauen der Kunden gewinnen. Umgekehrt löst das Fehlen aller Social-Media-Aktivitäten wahrscheinlich Alarmsignale in den Köpfen potenzieller Kunden aus.  Eine Präsenz in den sozialen Medien gibt Social-Media-Influencern die Möglichkeit, für Ihr Produkt zu werben, was für die Wahrnehmung Ihrer Marke bei Ihren Verbrauchern äußerst wertvoll sein kann.  

8. Bieten Sie After-Sales-Sicherheit

Dazu gehören Dinge wie die Bereitstellung von Online-Auftragsverfolgung, E-Mail-Benachrichtigungen, SMS-Benachrichtigungen und Lieferbestätigungen. Sie sollten es den Kunden auch leicht machen, Antworten auf alle Fragen zu erhalten, die sie nach dem Kauf zum Betrieb eines Produkts haben. Und sollten sie einen Grund haben, ein Produkt zurückzugeben, müssen die Käufer wissen, dass der Prozess schnell und schmerzlos abläuft. Ein hervorragender Kundenservice wird die Verbraucher wieder auf die Website locken und dazu beitragen, einen regelmäßig wiederkehrenden Kunden aufzubauen.  

Black and white photo of man waving to man he's sitting next to

9. Den richtigen Ton treffen

Wenn Sie medizinische Geräte verkaufen, möchten Sie wahrscheinlich nicht wie ein Straßenhändler wirken. Ebenso wäre ein trockener und spießiger Ton für eine Website, die die Vermietung von Hüpfburgen anbietet, unangemessen. Es klingt offensichtlich, aber den richtigen "Tonfall" zu treffen, ist ein entscheidendes Element Ihres Markenaufbaus. Es sollte nicht etwas sein, dem man einfach seinem Instinkt vertraut.

Rusty old speaker phone

10. Reden Sie nicht zu viel von "Vertrauen"

So wie Fluggesellschaften niemals damit werben, wie sicher ihre Flugzeuge sind, sollten Sie die Vertrauenswürdigkeit Ihres Unternehmens nicht überbewerten. Explizite Verweise auf Ihr Markenvertrauen und Ihre Ehrlichkeit säen nur Zweifel. Bauen Sie online auf subtilere und effektivere Weise Vertrauen bei Ihren Kunden auf.