#eCommerceTipps

7 Schritte, die Ihrem Online-Shop helfen, Nachfragespitzen zu bewältigen

Anna Thompson
Anna Thompson
Entdecken Sie das Content-Team
4 Minuten Lesezeit
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share
man and woman looking at tablet screen

Ist Ihr E-Commerce-Unternehmen wirklich auf Nachfragespitzen vorbereitet? Wenn nicht, könnten Sie einige sehr enttäuschte Kunden haben. Lesen Sie weiter, um unsere Top-Tipps zu erhalten, wie Sie sich auf das Unvorhersehbare vorbereiten können.

Um ein erfolgreiches E-Commerce-Geschäft zu führen, geht es darum, Angebot und Nachfrage zu managen. Es wird Spitzenzeiten geben, die leicht vorherzusagen und zu planen sind (Black Friday, Weihnachten usw.), aber was ist mit unerwarteten Nachfragespitzen ? Ein neuer Trend, ein beliebter Influencer, der ein bestimmtes Produkt erwähnt, oder ein Prominenter, der mit einem Artikel gesichtet wird, könnten dazu führen, dass Kunden durch Ihre Online-Türen strömen, um nach einer Replik zu suchen.

Nachfrageprognosen sind nicht immer einfach, aber es gibt einige Schritte, die Ihr Unternehmen unternehmen kann, um vorbereitet zu sein. Hier erfährst du, wo du anfangen solltest.

Sticky notes on a wall

1. Planen, planen und planen

Zunächst sollten Sie Ihren E-Commerce-Geschäftskalender mit allen Daten und Feiertagen füllen, von denen Sie wissen, dass sie im kommenden Jahr beschäftigt sein werden. Denken Sie an den Valentinstag, den Black Friday, die Weihnachtszeit und sogar den Amazon Prime Day, an dem versierte Online-Händler vom "Welleneffekt" einer erhöhten Anzahl von Online-Käufern profitieren können. Ein guter Tipp ist, sich Ihre Verkaufsanalysen aus den Spitzenzeiten des letzten Jahres anzusehen, um zu sehen, welche Produkte sich gut verkauft haben und an welchen Tagen wahrscheinlich am meisten los sein werden. Sie sollten Wochen vor diesen Terminen mit Ihren Lieferanten sprechen und zusätzliche Lagerbestände bestellen, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen die zusätzliche Nachfrage befriedigen kann.  

Behalten Sie außerdem genau im Auge, was in Ihrer Branche angesagt ist. Überwachen Sie Ihre Social-Media-Konten – worüber chatten Ihre Kunden und was sorgt für Aufsehen? Schauen Sie sich auch Ihre Konkurrenten an und führen Sie regelmäßig Hashtag-Suchen nach Schlüsselbegriffen durch, die sich auf Ihre Produkte beziehen. All diese Dinge sorgen dafür, dass Sie den Trends immer einen Schritt voraus sind und besser vorhersehen können, wann Produkte gefragt sein werden.

2. Sprechen Sie mit Ihren Lieferanten

Eine klare Kommunikation mit Ihren Lieferanten ist in Zeiten schwankender Nachfrage von entscheidender Bedeutung. Beziehungen zu Lieferanten werden im Laufe der Zeit aufgebaut und gepflegt – Sie möchten solche, denen Sie vertrauen können, dass sie Sie in entscheidenden Momenten nicht im Stich lassen, also wählen Sie sorgfältig aus! Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt und führen Sie Gespräche, um zu verstehen, wo ihre Grenzen in Stoßzeiten liegen können. Wenn Sie wissen, dass sie möglicherweise nicht immer die Kapazität haben, die Produktion kurzfristig zu erhöhen, können Sie Notfallpläne erstellen – z. B. die Aufnahme eines zusätzlichen, lokaleren Lieferanten in Ihre Partnerschaftsliste. Diese Strategie kann Sie anfangs etwas mehr kosten, ist aber eine lohnende Investition, wenn Sie dadurch zusätzliche Bestellungen ausführen können. 

Natürlich können die Herstellungszeiten einiger Produkte mehrere Monate betragen, was eine schnelle Verteilung schwierig macht. In diesem Fall lohnt es sich, zusätzliche Lagerflächen zu mieten und sich mit Ihren beliebtesten Produkten einzudecken, um zukünftigen, unerwarteten Nachfragespitzen gerecht zu werden.

3. Seien Sie klar mit Ihren Kunden

Machen Sie keine Versprechungen, die Sie nicht halten können, sonst riskieren Sie, den Ruf Ihrer Marke zu schädigen. Lassen Sie Ihre Kunden in Stoßzeiten wissen, dass Sie eine hohe Nachfrage haben, und seien Sie transparent über Verzögerungen bei den Lieferzeiten, die daraus resultieren können. Wenn etwas auf Ihrer Website ausverkauft ist, fügen Sie der Produktseite ein Pop-up-Fenster hinzu, mit dem Kunden eine E-Mail anfordern können, die sie benachrichtigt, wenn es wieder auf Lager ist.    

4. Überwachen Sie Ihr Inventar genau

In Spitzenzeiten ist es wichtig, den Überblick über Ihr Inventar zu behalten. Wenn Sie ein Omnichannel-Einzelhändler sind, der über mehrere Kanäle verkauft, kann dies sehr komplex werden, weshalb der Einsatz eines Warenwirtschaftssystems wichtig ist. Es kann automatisch und in Echtzeit Aktualisierungen des Lagerbestands in Ihrem Lager und in Ihren Online-Kanälen verfolgen, sodass Sie immer wissen, wovon Sie mehr bestellen müssen – bevor es ausverkauft ist. Gehen Sie online und recherchieren Sie, um die beste für die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zu finden.

woman packing items into brown box

5. Integrieren Sie ein elastisches Logistikmodell – mit ein wenig Hilfe von Big Data

Wir haben die elastische Logistik als einen der wichtigsten Logistiktrends für 2022 bezeichnet – und das aus gutem Grund. E-Commerce ist schnelllebig, hart umkämpft und kundenorientiert – letzteres kann ihn unberechenbar machen. Ein elastisches Logistikmodell verfügt jedoch über die Flexibilität und Agilität, die es Unternehmen ermöglicht, schnell zu expandieren oder zu schrumpfen, um Nachfrageschwankungen gerecht zu werden .

Ein Teil der elastischen Logistik umfasst die Automatisierung wichtiger Teile Ihrer Lieferkette. Durch die Integration eines Lagerverwaltungssystems können Sie beispielsweise den Betrieb Ihres Lagers so steuern, dass er bei Nachfragespitzen effektiver ist und gleichzeitig Verschwendung – und Geld – in ruhigeren Zeiten minimiert. Durch die Automatisierung der Kommissionierung, Verpackung und Bewegung von Waren im Lager werden Ihre Durchlaufzeiten verkürzt und Ihre Sendungen schneller ausgeliefert.

Schauen Sie sich jeden Schritt Ihrer Lieferkette an, von der Auftragsverwaltung bis zur Auftragsabwicklung. Welche Technologie steht zur Verfügung, um diese Prozesse zu automatisieren und die Effizienz zu verbessern? Zeit, etwas zu recherchieren.

Image showing discover app on a mobile screen

Melden Sie sich für den Discover-Newsletter an

  • Fortnightly insights, tips and free assets
  • We never share your data
  • Shape a global audience for your business
  • Unsubscribe any time
Image showing discover app on a mobile screen

6. Seien Sie flexibel

Letztendlich ist Agilität entscheidend. Seien Sie flexibel mit Ihrer Verkaufsstrategie – wenn Sie etwas ausverkauft haben und Ihren Lagerbestand nicht schnell auffüllen können, bieten Sie Angebote und Rabatte für Produkte an, die Sie auf Lager haben, und platzieren Sie sie vorne und in der Mitte der Startseite Ihrer Website.

Sie können auch niedrig laufende Bestände zu Ihrem Vorteil nutzen. Das Hinzufügen eines "Holen Sie es sich, solange Sie können"-Banners zu beliebten Produkten auf Ihrer E-Commerce-Website schafft ein Gefühl der Dringlichkeit bei den Kunden und motiviert sie zum Kauf.

7. Denken Sie an die Lieferung!

Obwohl Nachfragespitzen unvorhersehbar sein können, gibt es eine Sache, die im E-Commerce immer gleich bleiben wird: Kunden, die ihre Bestellungen schnell und pünktlich geliefert haben möchten. Durch die Partnerschaft mit DHL können Sie Ihren Kunden einen Expressversand mit vollständiger Sendungsverfolgung und Benachrichtigungen garantieren – egal wo auf der Welt sie sich befinden. Die Lieferung ist der Teil Ihrer Lieferkette, der sich am stärksten auf die Kunden auswirkt – also machen Sie es richtig!  

Vergessen Sie nicht, Ihrer Website vor einer geschäftigen Verkaufsphase den letzten Schliff zu geben – Sie möchten keine Kunden verlieren, bevor sie überhaupt Ihren Checkout erreichen. Befolgen Sie unsere 22 goldenen Regeln des E-Commerce für den Verkaufserfolg.