#Logistik-beratung

Trends in der Logistikbranche für 2024

Vivien Christel Vella
Vivien Christel Vella
Entdecken Sie die Liefer- und Logistiktrends, die Ihr Unternehmen im Jahr 2024 verändern könnten, einschließlich der neuesten KI-Innovationen.
Share
facebook sharing button
twitter sharing button
linkedin sharing button
Smart Share Buttons Icon Share
In diesem Artikel werden folgende Themen behandelt:
Trends, die in der Logistikbranche zu beachten sind
Die wichtigsten Erkenntnisse zu den neuesten Trends in der Logistik
Nachhaltigkeit in der Logistik

Überblick über die Logistikbranche

Welche Logistiktrends werden Unternehmen zu Beginn des Jahres 2024 zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen? Wir werfen einen genaueren Blick darauf.

 

 

"Die Ära der Logistik ist da. Wir sehen, wie Unternehmen die Logistik von einem ruhigen Back-End-Betrieb in einen strategischen Vermögens- und Werttreiber verwandeln. Gleichzeitig beginnen mehr Technologie-Visionär:innen als je zuvor, die riesigen, reifenden Möglichkeiten in der Logistikbranche zu verstehen, ihre innovativen Lösungen auf der ganzen Welt zu entwickeln und anzuwenden."

Katja Busch, Leiterin DHL Customer Solutions and Innovation

 

 

Die Zukunft der Logistikbranche: 4 Trends, die man im Auge behalten sollte

1. Big Data zur Minderung von Risiken in der Lieferkette

Globale Lieferketten basieren häufig auf einem komplexen Netzwerk verschiedener beweglicher Teile, die alle reibungslos zusammenarbeiten. Störungen können jedoch in Form von Rohstoffknappheit, Insolvenzen innerhalb des Lieferantennetzwerks oder Sendungen, die beim Zoll hängen bleiben, auftreten. Nicht zu vergessen sind weltweite Ereignisse wie Konflikte, Inflation und Pandemien.

Da Logistikfachleute mit mehr Herausforderungen als je zuvor beim Versand von Waren konfrontiert sind, wird in Start-ups investiert, die Supply-Chain-Technologien verkaufen und einige der Risiken mindern können.  

Ein Beispiel ist Everstream1, ein Unternehmen für Risikoanalysen in der Lieferkette, das auf prädiktive Analysen und "Stiefel am Boden" (“boots on the ground”) in jedem Hafen der Welt setzt, um Störungen zu erkennen, bevor sie zu Kundenproblemen werden.

"Everstream verfügt über einen umfassenden Einblick über Risiken von der Komponentenebene über die Materialien bis hin zum Regal und den Verbraucher:innen", erklärt Julie Gerdeman2, CEO der Plattform. "Wir kombinieren KI-Vorhersagen und intelligenzbasierte Modellierung mit fachkundigen menschlichen Analysen und realen, aktuellen Erkenntnissen aus einem globalen Netzwerk von Partner:innen, die es uns ermöglichen, Transparenz zu schaffen, um einen vollständigen Überblick über alle Variablen zu erhalten, die sich auf die Lieferkette eines Unternehmens auswirken, von Rückstaus in den Häfen über Arbeitsunruhen bis hin zu Wetterstörungen – und das bis zu 15 Tage im Voraus."

Mit dieser Technologie kann beispielsweise ein/eine Kunde/KUndin in Deutschland einen Materialengpass in China in Rekordzeit antizipieren und alternative Maßnahmen ergreifen. Solchen Störungen zuvorzukommen, führt zu mehr Dienstleistungen, reduzierten Frachtkosten und pünktlicheren Lieferungen.

Zu Beginn des Jahres 2024 ist davon auszugehen, dass immer mehr Unternehmen in die Agilität der Lieferkette investieren werden.

4 Zukunftstrends der Logistikbranche

1. Big Data zur Minderung von Risiken in der Lieferkette

Globale Lieferketten basieren häufig auf einem komplexen Netzwerk verschiedener beweglicher Teile, die alle reibungslos zusammenarbeiten. Störungen können jedoch in Form von Rohstoffknappheit, Insolvenzen innerhalb des Lieferantennetzwerks oder Sendungen, die beim Zoll hängen bleiben, auftreten. Nicht zu vergessen sind weltweite Ereignisse wie Konflikte, Inflation und Pandemien.

Da Logistikfachleute mit mehr Herausforderungen als je zuvor beim Versand von Waren konfrontiert sind, wird in Start-ups investiert, die Supply-Chain-Technologien verkaufen und einige der Risiken mindern können.  

Ein Beispiel ist Everstream1, ein Unternehmen für Risikoanalysen in der Lieferkette, das auf prädiktive Analysen und "Stiefel am Boden" (“boots on the ground”) in jedem Hafen der Welt setzt, um Störungen zu erkennen, bevor sie zu Kundenproblemen werden.

"Everstream verfügt über einen umfassenden Einblick über Risiken von der Komponentenebene über die Materialien bis hin zum Regal und den Verbraucher:innen", erklärt Julie Gerdeman2, CEO der Plattform. "Wir kombinieren KI-Vorhersagen und intelligenzbasierte Modellierung mit fachkundigen menschlichen Analysen und realen, aktuellen Erkenntnissen aus einem globalen Netzwerk von Partner:innen, die es uns ermöglichen, Transparenz zu schaffen, um einen vollständigen Überblick über alle Variablen zu erhalten, die sich auf die Lieferkette eines Unternehmens auswirken, von Rückstaus in den Häfen über Arbeitsunruhen bis hin zu Wetterstörungen – und das bis zu 15 Tage im Voraus."

Mit dieser Technologie kann beispielsweise ein/eine Kunde/KUndin in Deutschland einen Materialengpass in China in Rekordzeit antizipieren und alternative Maßnahmen ergreifen. Solchen Störungen zuvorzukommen, führt zu mehr Dienstleistungen, reduzierten Frachtkosten und pünktlicheren Lieferungen.

Zu Beginn des Jahres 2024 ist davon auszugehen, dass immer mehr Unternehmen in die Agilität der Lieferkette investieren werden.

2. Internet of Things für mehr Transparenz in der Lieferkette

Das Internet of Things (IoT) bezieht sich auf ein Netzwerk physischer Objekte, die mit dem Internet verbunden sind und Daten über das Internet austauschen. Beispiele aus dem Alltag sind Smart-TVs, selbstfahrende Autos und Fitness-Tracker.

Innerhalb der Lieferketten entwickelt sich das IoT schnell zu einem der wichtigsten Werkzeuge, um ein Ökosystem zu schaffen, das traditionell nicht vernetzte Anlagen und Objekte für eine bessere Transparenz nutzt. Diese vernetzten Geräte tauschen Daten aus, um jeden Meilenstein in der Lieferkette zu beleuchten und so die Widerstandsfähigkeit und Transparenz zu erhöhen.

"Das IoT steht jetzt in der Mitte unseres Trendradars als einer der einflussreichsten und wichtigsten Trends, die jedes Unternehmen verstehen und in seiner Lieferkette einsetzen kann."

Christopher Fuss, Global Head of DHL SmartSolutions IoT bei DHL

Smart Labels sind eine IoT-fähige Technologie, die den Logistiksektor in den nächsten Jahren verändern wird. Sie sind mit intelligenter Inlay-Technologie ausgestattet, die mehr Informationen digital erfassen und kommunizieren kann, als auf einem physischen Etikett gedruckt sind.

Sie können Daten mithilfe von QR-Codes (Quick Response) oder RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) übertragen und können auf Bewegung, Temperatur, Berührung und Umgebung reagieren, indem sie Daten ihrer Umgebung mithilfe von Internet-of-Things-Pixeln erfassen. All dies bedeutet vollständige Transparenz über die Lieferkette: schnelleres Identifizieren von Engpässen, verbesserte Rückverfolgung und Bestandsverwaltung sowie Schutz vor Fälschungen. Es ist zu erwarten, dass ihre Anwendungen noch weiter wachsen werden, wenn in den nächsten Jahren mehr in die Technologie investiert wird.

3. KI in der Logistik

KI in der Logistik ist ein spannender Ausblick – das Potenzial, die Branche zu verändern, scheint keine Grenzen zu kennen. Die Statistiken sprechen für sich: Eine Studie von Accenture3 ergab, dass 36 % der großen, mittleren und kleinen Unternehmen KI erfolgreich für Lieferketten- und Logistikprozesse implementiert haben, während 28 % kurz davor standen, dies zu tun. Infolgedessen wird geschätzt, dass KI die Produktivität der Logistik bis 2035 um mehr als 20 % steigern wird4
 

Oliver Facey

 

 

"KI hat einen transformativen Effekt [in der gesamten Lieferkette] – auf prädiktive Prognosen, Paketsortierung, Kundenservice, die allgemeine Fähigkeit eines Unternehmens, sich an Herausforderungen anzupassen ... Viele unserer kleinen Geschäftskund:innen sind im E-Commerce-Bereich tätig, der hart umkämpft ist. Jede eingesparte Minute beim Packen einer Bestellung oder jeder Zentimeter Platz, der im Lager eingespart wird, kann in Summe schnell zu großen Kosteneinsparungen führen."  

Oliver Facey, SVP of Global Network Operations Programs bei DHL Express


Der weitreichende Umfang von KI macht es schwierig, nur ein oder zwei Liefer- und Logistiktrends zu bestimmen, die sie im Jahr 2024 beeinflussen wird, aber hier ist eine Momentaufnahme:

Computer Vision: Hier werden Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) angewendet, um digitale Fotos und Videos zu analysieren. Zu den Anwendungen gehört die Aufrechterhaltung von Sicherheitsverfahren – während der Pandemie sorgte die Technologie beispielsweise dafür, dass Mitarbeiter:innen die Vorschriften zum "Social Distancing" einhielten; oder bei der Bestandsverwaltung – das Zählen von Artikeln und Senden von Benachrichtigungen, wenn der Lagerbestand aufgefüllt werden muss.

Intelligenteres Bestandsmanagement: KI-Algorithmen können Einzelhandelsunternehmen nicht nur dabei helfen, die Nachfrage besser vorherzusagen – und so Über- oder Unterbestände von Produkten zu vermeiden – sprachaktivierte Systeme ermöglichen das Tracken von Lagerbeständen, ohne manuell eine Tabelle durchsuchen zu müssen.

4. Nachhaltigkeit in der Logistik

Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren für fast jede Branche eine wachsende Priorität geworden. Eine Forschung von KPMG5 hat ergeben, dass mehr als zwei Drittel (69 %) der CEOs weltweit Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) vollständig in ihr Unternehmen integriert haben. Demgegenüber gab eine ähnlich hoher Prozentsatz (68 %) an, dass ihre derzeitigen Fortschritte im Bereich ESG nicht stark genug wäre, um einer möglichen Überprüfung durch Stakeholder und Aktionär:innen standzuhalten.

Nachhaltigkeit in der Logistik umfasst viele Bereiche, aber da der Fokus oft auf dem Transport liegt, ist es nicht verwunderlich, dass dies für viele Unternehmen ein besonderer Schwerpunkt ist. Im E-Commerce ist auch bei  Verbraucher:innen das Thema "Nachhaltigkeit" relevant: 51 % geben an, dass es in den nächsten 5 Jahren "sehr wichtig" sein wird, den CO2-Fußabdruck ihrer Lieferung zu verstehen6.

Angesichts dessen könnten einige nachhaltige Lösungen für die letzte Meile, die Ihr Unternehmen 2024 in Betracht ziehen könnte, folgende sein:

Alternative Kraftstoffe: DHL Express hat kürzlich GoGreen Plus auf den Markt gebracht, eine spezielle Lösung, mit Sendungen verbundene Kohlenstoffemissionen durch den Einsatz von nachhaltigem Flugkraftstoff zu reduzieren. Dieser Biokraftstoff wird aus erneuerbaren Quellen wie Pflanzenölen, tierischen Fetten, Abfallprodukten und landwirtschaftlichen Nutzpflanzen hergestellt. SAF wurde als Ersatz für herkömmliches Kerosin entwickelt und kann die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen um bis zu 80 % reduzieren.

Elektrofahrzeuge: Der Markt für Elektrofahrzeuge ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen und  im Jahr 2022 mehr als 10 Millionen Elektrofahrzeuge verkauft7. Im E-Commerce-Sektor sind weltweit 15-20 % der Frachtflotten auf der letzten Meile elektrifiziert8. Die Technologie kann Unternehmen dabei helfen, ihre CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren, Kraftstoffkosten zu sparen und umweltbewusste Kund:innen zu gewinnen.

Neueste Trends in der Logistik: Die wichtigsten Erkenntnisse

Da die Kundenanforderungen und der Druck auf die Lieferkette weiter zunehmen, sollten Sie darüber nachdenken, welche der neuesten Innovationen in den Bereichen Technologie, Daten und KI Ihr Unternehmen transformieren könnten. Logistische Einblicke in die Beschaffung, das Bestandsmanagement, die Zustellung auf der letzten Meile und sogar die Verpackung helfen Ihnen zu verstehen, wo Sie Ihre Ressourcen investieren müssen, um in einem wettbewerbsintensiven Markt wettbewerbsfähig, widerstandsfähig und agil zu bleiben. Es ist eine aufregende Zeit für die Logistik – nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Geschäft auszubauen!

Um noch heute von einigen dieser Innovationen zu profitieren, arbeiten Sie mit dem weltweit führenden Logistikunternehmen zusammen.